Stacks Image p1469_n25
Stacks Image p1469_n27
Stacks Image p1469_n29
Stacks Image p1469_n31
Stacks Image p1469_n33
Stacks Image p1469_n35
Stacks Image p1469_n37

SELbstbestimmt leben mit AMbulanten Hilfen

Stacks Image 1077

Inklusion als Tagesgeschäft

Die SELAM mit über 25 Jahren Erfahrung

Die SELAM-Lebenshilfe wurde Ende 1990 als eine gemeinnützige Gesellschaft gegründet. Gesellschafter sind heute die Lebenshilfen für Menschen mit geistiger Behinderung aus der Stadt Oldenburg und den Landkreisen Wesermarsch und Ammerland.

Eines der Ziele der SELAM-Lebenshilfe ist es, das Angebot an ambulanten Hilfen für Menschen mit Beeinträchtigung in Oldenburg und Umgebung zu koordinieren, zusammenzuführen und flächendeckend zu erweitern. Im Hilfe-Angebot erfolgen keine Ausgrenzungen nach Art, Schwere oder Ursache der Beeinträchtigung. Das Angebot der SELAM-Lebenshilfe orientiert sich am individuellen Hilfebedarf und den Wünschen der Menschen mit Beeinträchtigung. Die SELAM-Lebenshilfe setzt sich für die Teilhabe und die Integration von Menschen mit Beeinträchtigung in allen Lebensbereichen ein.

Im Arbeitsbereich Assistenz beim Wohnen (ABW) ist ein flächendeckendes ambulantes Wohnsystem für über 70 Menschen mit Beeinträchtigung in ihren Wohnungen in Oldenburg aufgebaut worden. Der Hilfebedarf erstreckt sich von einigen Stunden in der Woche bis "Rund-um-die-Uhr". Die Assistenz erfolgt in Form ambulanter, sozialpädagogischer Betreuung, Pflege an der Person, Hilfen bei der Haushaltsführung sowie im sozialen Bereich.
…hier weiterlesen!

AKTUELLES

Stacks Image 1229

Gebärden des Monats Dezember

Weitere Gebärden finden Sie hier !


Tagesförderstätte auf dem Martinsmarkt


Näheres ist hier zu lesen.


Ein toller Herbstball!

Nähere Infos gibt es hier.


Auszubildende der Post AG zu Besuch in der TFS

Nähere Infos gibt es hier.


Inklusion - was heißt das eigentlich?

Wir möchten gute Beispiele aus der Presse präsentieren. Und in dem Zusammenhang auf manches hinweisen.


Mehr dazu können Sie hier lesen.


Wir brauchen Sie !

Stacks Image 831
Als gemeinnützige Organisation gibt es viele Dinge, die wir nicht über unsere Vergütungssätze refinanziert bekommen.
Zum Beispiel
  • wird Material beim Freizeit-Wochenende benötigt
  • Unsere Freizeitstätte KIEK-IN bekommt nur einen Festzuschuss, so dass hier auch viele Aktivitäten aus Spenden finanziert werden müssen
  • für die Unterstützte Kommunikation werden Programme benötigt, welche nicht finanziert werden
  • in unserer Tagesförderstätte gibt es viele Aktivitäten, welche die besondere Schwere der Beeinträchtigung der Beschäftigten mit Beeinträchtigung berücksichtigen und für die es diverse Materialien bedarf (Snoezelen-Raum, besondere Ruhematten, etc.)
…noch mehr Möglichkeiten zu helfen?

Lesen Sie hier weiter!

SELAM bei FACEBOOK

Veranstaltungs-Tipps

Was ist los im KIEK-IN...?



Das Programm für das 2. Halbjahr ist jetzt erschienen und befindet sich hier.


SI-Club verkauft Stollen für unseren Selbstbehauptungskurs

Nähere Infos gibt es.


"Soziale Hütte" am 12.12.

Nähere Infos gibt es hier.


Ernüchternde Bilanz nach 10 Jahren UN-BRK