Wir stellen uns vor

Gemeinsam lernenDie SELAM-Lebenshilfe wurde Ende 1990 als eine gemeinnützige Gesellschaft gegründet. Gesellschafter sind heute die Lebenshilfen für Menschen mit geistiger Behinderung aus der Stadt Oldenburg und den Landkreisen Wesermarsch und Ammerland.

Eines der Ziele der SELAM-Lebenshilfe ist es, das Angebot an ambulanten Hilfen für behinderte Menschen in Oldenburg und Umgebung zu koordinieren, zusammen zuführen und flächendeckend zu erweitern. Im Hilfe-Angebot erfolgen keine Ausgrenzungen nach Art, Schwere oder Ursache der Behinderung. Das Angebot der SELAM-Lebenshilfe orientiert sich am individuellen Hilfebedarf und den Wünschen der Menschen mit Behinderungen. Die SELAM-Lebenshilfe setzt sich für die Teilhabe und Integration von Menschen mit Behinderungen in allen Lebensbereichen ein.

 

Im Garten der TagesförderstätteIm Arbeitsbereich Assistenz beim Wohnen (ABW) ist ein flächendeckendes ambulantes Wohnsystem für über 60 Menschen mit Behinderungen in ihren Wohnungen in Oldenburg aufgebaut worden. Der Hilfebedarf erstreckt sich von einigen Stunden in der Woche bis zu "Rund-um-die-Uhr". Die Assistenz erfolgt in Form ambulanter, sozialpädagogischer Betreuung, Pflege an der Person, Hilfen bei der Haushaltsführung und im sozialen sowie im rechtlichen Bereich.

Menschen mit Behinderungen, die aus dem Elternhaus ausziehen möchten, können Hilfen zur Vorbereitung des Wohnens in einer eigenen Wohnung erhalten.

Seit 2011 bietet die SELAM-Lebenshilfe auch im Landkreis Ammerland die Assistenz beim Wohnen an. Über die erste Wohngemeinschaft gibt es hier ein kleines Video:

Wohngemeinschaft Augustfehn

Im mobilen sozialen Hilfsdienst (MSHD) werden behinderte Menschen befördert.

Für über 100 Familien mit behinderten Angehörigen bieten die familienentlastenden Dienste (FED) in Oldenburg, der Wesermarsch und im Ammerland Hilfen an. Stunden-, tage- und wochenendweise erfolgt die Hilfe innerhalb und außerhalb der Familie. Damit wird die Lebensqualität von Familien mit behinderten Kindern gefördert.

In der Schulintegration erhalten behinderten SchülerInnen in der Stadt Oldenburg Assistenz um den Besuch einer Regelschule zu ermöglichen.

Die Assistenz in Ausbildung und Beruf ermöglicht Menschen mit Behinderungen sowohl in der Ausbildung als auch im späteren Arbeitsleben im regulären Beruf notwendige Unterstützung zu erhalten.

Als anerkannter Pflegedienst ist die SELAM Vertragspartner der Pflegekassen, so dass Einsätze in den verschiedenen Bereichen auch als Leistungen über die Pflegeversicherung abgrechnet werden können.

Im Freizeitbereich erfolgen Angebote über die Freizeitstätte KIEK-IN, der Sportabteilung und der Reiseabteilung, welche Gruppenreisen überwiegend im Sommer anbietet.

IHerstellung von Filzproduktenn der Tagesförderstätte werden Menschen mit Behinderungen beschäftigt, die nicht oder noch nicht in der Lage sind, in einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) zu arbeiten. Hier werden insbesondere tagesstrukturierende Maßnahmen angeboten. Auf Basaren werden die in der Tagesförderstätte hergestellten Gegenstände veräußert.